Karibik Kreuzfahrt mit der Carnival Horizon

Werbung

Aruba, Curaçao, Grand Turk und La Romana

Weiße Strände, glasklares Wasser und Palmen wohin das Auge reicht – es finden sich unzählige paradiesischen Inseln in der Karibik und sich für den Urlaub nur für eine Insel zu entscheiden fällt schwer. Mit einer Kreuzfahrt habt ihr diese Qual der Wahl nicht mehr, denn ihr reist quer durch die Karibik und seht jeden Tag ein anderes Traumziel. Wir haben eine 8-tägige Kreuzfahrt mit der Carnival Horizon durch die Südkaribik gemacht und dabei die Inseln Aruba, Curaçao, Grand Turk und La Romana in der Dominikanischen Republik entdeckt.

 

Angefangen hat unsere Reise um 6 Uhr morgens am Münchner Flughafen, von dem aus wir nach Miami geflogen sind. Die Anreise haben wir extra einen Tag vor der Kreuzfahrt eingeplant, da wir so auch bei möglichen Flugverspätungen noch rechtzeitig am Hafen sein werden. Wir hatten Glück, dass mit unserem Flug alles glatt gelaufen ist und hatten somit sogar noch etwas Zeit, um Miami zu erkunden. Wir sind abends in Miami gelandet und waren nach dem langen Flug und mit Jetlag super müde, sodass wir bereits um 19 Uhr ins Bett gefallen sind. Am nächsten Tag waren wir dafür schon um 5 Uhr hellwach!

 

Für die sogenannte „Einschiffung“ konnte beim vorherigen online Check-in eine Zeitspanne gewählt werden, zu der man an Bord gehen möchte. Wir haben diese auf 14 Uhr gelegt, um noch möglichst viel Zeit in Miami zu haben. Unser Gepäck wollten wir aber natürlich nicht mitschleppen, daher haben wir es direkt nach dem Frühstück im Hotel zum Hafen gebracht und aufgegeben. Anschließend ging es mit dem Taxi nach Miami Beach, wo wir uns den Strand, die Collins Avenue und den Ocean Drive angesehen haben. Die Stadt hat uns auf anhin super gefallen und wir konnten es kaum erwarten bei der Abreise noch eine weitere Nacht in Miami zu verbringen.

 

Nach dem kurzen Ausflug ging es wieder zurück zum Hafen, wir waren bereit an Bord zu gehen! Der Check-in ging super schnell, das Handgepäck wurde durchleuchtet und wir mussten wie am Flughafen durch eine Sicherheitskontrolle gehen. Und dann waren wir auch schon an Bord! Zuerst bezogen wir natürlich unser Zimmer und wir waren wirklich überrascht von der Größe der Kabine und unser Gepäck war auch schon da! Wir hatten eine tolle Balkonkabine und der Blick auf das offene Meer war einfach traumhaft! Bei der Buchung einer Kreuzfahrt könnt ihr übrigens direkt eure Kabinennummer wählen und somit selber entscheiden, ob diese lieber vorne, in der Mitte oder hinten im Schiff liegen soll. Nach einem kurzen Kleiderwechsel ging es dann auf Entdeckungstour!

Das Schiff: Carnival Horizon

Das Schiff:

Carnival Horizon

Die Carnival Horizon ging im April 2018 auf Jungfernreise und ist somit das neuste Schiff der Reederei Carnival Cruise Line. Gemäß dem Carnival Motto „Choose Fun“ steht auch die Horizon für jede Menge Spaß an Bord. Es gibt jede Menge Angebote, wie z.B. jede Menge Pools & Whirlpools, ein Fitnessstudio & -kurse, ein großer Wasserpark mit Rutschenparadies, Wellnessbehandlungen, Sauna, Dampfbad und verschiedene Outdoor-Aktivitäten, wie Minigolf, ein Hochseilgarten, Basketball- & Volleyballfelder. Auch eine Jogging-Route rings um das Deck gibt es. Außerdem werden täglich werden verschiedenen Entertainment-Programme und Bühnenshows veranstaltet, sowie ganztägig Filme im open-air Kino gezeigt. Auch kulinarisch ist auf dem Schiff einiges geboten – insgesamt gibt es 14 Restaurant, die keine Wünsche offenlassen.

1. Stopp: Grand Turk

1. Stopp:

Grand Turk

Nach einem Tag auf See, an dem wir die Sonne genossen und das Schiff entdeckt haben, sind wir an unserem ersten Ziel angekommen: Grand Turk. Die Kreuzfahrtschiffe laufen ganz im Süden der Insel an einem großen Strand ein. Über das Pier gelangt man direkt in das Cruise Center – eine Anlage, die Carnival für die Passagiere angelegt hat. Es handelt sich hierbei um ein kleines Dorf mit Geschäften und Restaurants, einem großen Strandabschnitt und einer Pool-Landschaft, die kostenlos genutzt werden kann. Liegestühle und Sonnenschirme stehen ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

 

Da der Strandabschnitt direkt am Hafen von den vielen Gästen des Kreuzfahrtschiffs etwas überlaufen war, haben wir uns für einen Ausflug entschieden. Vorab habe ich bereits vom Govenor‘s Beach gelesen, der wohl schönste Strand in Grand Turk. Also machten wir uns zu Fuß auf den Weg und erreichten nach ca. 2 km den Strand (Tipp: leider kann man nicht am Strand entlang gehen, daher eine Absperrung kommt. Ihr müsst also aus dem Cruise Center raus und über die Straße laufen). Der Strand war wirklich so traumhaft schön wie beschreiben – feiner, weißer Sand und glasklares, türkisfarbenes Wasser. An einem Ende des Strandes liegt ein altes Schiffswrak – wirklich sehr beeindruckend! Wir waren den ganzen Tag über fast komplett alleine am Strand, den Ausflug können wir also absolut empfehlen!

2. Stopp: La Romana

2. Stopp:

La Romana

Unser nächster Stopp war La Romana in der Dominikanischen Republik. Da die Dom Rep leider nicht ganz ungefährlich ist, wurden wir von allen Seiten gewarnt keine Ausflüge auf eigene Faust zu unternehmen. Tatsächlich hatte ich für diesen Tag wieder einen eigenen Ausflug geplant – nachdem wir uns aber auch die Warnungen des Auswärtigen Amts angesehen haben, sind wir von der Idee schnell wieder abgekommen. Natürlich kann man auch Ausflüge über das Schiff buchen, jedoch waren die schönen Aktivitäten bereits ausgebucht. Daher haben wir uns entschieden an diesem Tag die Ruhe auf dem Schiff zu genießen und nicht von Bord zu gehen.

 

Landausflüge können bei Carnival bereits 100 Tage vor Anreise gebucht werden und es gibt wirklich ein sehr großes Angebot! Zum Beispiel Ausflüge in die nahe gelegene Adventure Parks mit verschiedenen Tiershows, Quad-Touren und Schnorchel- und Strandausflüge. Besonders toll sollen die Bootstouren zur Insel Catalina und Saona sein.

3. Stopp: Curaçao

3. Stopp:

Curaçao

Unser dritter Stopp war Curaçao. Die Insel gehört zum Königreich der Niederlande und ist Teil der sogenannten ABC-Insel, bestehend aus Aruba, Bonaire und Curaçao. Die Stadt ist bekannt für die vielen bunten Häuser, die aussehen wie mit Zuckerguss bemalt.

 

Unser Schiff hat direkt in Otrabanda angelegt, sodass wir mitten in dem süßen Ort ausgestiegen sind. Über die Queen Emma Brücke ging es dann zu Fuß nach Punda, wo uns eine ganze Reihe der bunt bemalten Häuser erwartet. Sie passen einfach wunderbar in die tropische und ebenfalls bunte Landschaft. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt sind wir dann zum MOOD Beach gefahren, um den Nachmittag in der Sonne zu genießen. Da wir alle vorherigen Inseln bereits nachmittags wieder verlassen mussten, haben wir uns umso mehr gefreut, dass wir bis zum späten Abend in Curaçao bleiben könnten. So hatten wir die Möglichkeit den Sonnenuntergang am Strand zu erleben.

4. Stopp: Aruba

4. Stopp:

Aruba

Der letzte Stopp unserer Kreuzfahrt war Aruba – die kleinste der ABC-Inseln und ebenfalls Teil des Königreichs Niederlande. Unser ursprünglicher Plan war es die Flamingo-Insel zu besuchen, jedoch gibt es hierfür nur wenige Tagestickets, die an unserem Tag bereits um 7 Uhr morgens ausverkauft waren. Unser Schiff hat leider erst um 9 Uhr angelegt und vor uns sind bereits zwei andere Kreuzfahrtschiffe angekommen, daher habe ich mir das beim Aussteigen schon fast gedacht. Vorab habe ich mich bereits beim Renaissance Hotel über die private Insel erkundigt, jedoch können die Tickets nicht vorab gebucht werden. Das war wirklich sehr schade!

 

Da Aruba aber wirklich eine Menge traumhafter Strände zu bieten hat, von denen einige sogar zu den schönsten der Welt zählen, haben wir uns nach einen kurzem Ausflug in die Stadt auf den Weg zum Strand gemacht. Zum Glück hatte ich mir vorher schon einen Plan B überlegt, da der Ausflug zu den Flamingos ja leider nicht garantiert war. Mit dem Taxi sind wir daher zum Eagle Beach gefahren, der nur etwa 10 Minuten vom Cruise Terminal entfernt liegt. Der Strand ist sehr lang, der Sand fein & weiß und das Wasser türkisblau. Perfekt für einen Strandtag!

Aktivitäten an Bord

Aktivitäten

an Bord

Die Südkaribik-Kreuzfahrt enthält insgesamt drei Seetage, an denen es jede Menge auf dem Schiff zu entdecken gibt! Bei Carnival gibt es besonders viele Inklusiveleistungen, sodass fast alle Aktivitäten und Services bereits im Reisepreis mit inbegriffen sind. Das Angebot reicht von Pools und Whirlpools, über Fitnessstudio und -kurse bis hin zu Wasserpark, Sauna, Minigolf und Basketball- sowie Volleyballfeldern. Täglich werden außerdem verschiedenen Entertainment-Programme und Bühnenshows veranstaltet. Ganz besonders toll ist das Kino unter freiem Sternenhimmel!

 

Wir haben die meiste Zeit im großen Serenity-Bereich auf dem obersten Deck verbracht. Der Ruhebereich ist nur für Erwachsene und neben verschiedenen Liegemöglichkeiten gibt es auch zwei Whirlpools mit Blick auf das Meer.

 

Auch kulinarisch ist auf der Carnival Horizon für jeden etwas dabei. Die 14 Restaurants reichen von italienischer und asiatischer Küche, über Burger Station und Steakhouse bis hin zum großen á la carte Restaurant. Die Spezialitätenrestaurants bieten an Seetagen mittags ein kostenloses Menü an, sodass man auf der Reise jedes Restaurant probieren kann. Und wer zwischendrin doch noch Hunger hat, dem stehen 24-Stunden Pizza und Eis zur Verfügung. Auch der Kabinenservice ist bereits im Reisepreis enthalten und so kann man sich beispielsweise mit einem privaten Frühstück auf dem eigenen Balkon der Kabine verwöhnen lassen.

Reiseverlängerung in Miami

Reiseverlängerung

in Miami

Nachdem die Carnival Horizon bereits um 6 Uhr morgens wieder in Miami angelegt hat, haben wir uns direkt auf den Weg in unser Hotel in Miami Beach gemacht, um unser Gepäck abzuladen und noch möglichst viel von der Stadt zu sehen bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause ging. Unser Hotel lang gegenüber eines Wasserkanals und kleinen Hafens und als wir dort entlanggelaufen sind, ist neben uns auf einmal eine Seekuh aufgetaucht! Was für ein lustiges und schönes Erlebnis!

 

Anschließend ging es für uns zuerst nach Downtown, um direkt mitten im Zentrum zu starten. Dort bietet sich der Metromover super für eine Stadtrundfahrt an! Das ist eine elektrische kleine Bahn, die komplett automatisch einmal rund um Downtown fährt. Die Fahrt ist sogar kostenlos!

Danach sind wir Richtung Wynwood Arts District gelaufen und haben uns die vielen bunt bemalten Wände angesehen. Wir konnten sogar einige Künstler beim Zeichnen beobachten – die Kunstwerke sind wirklich beeindruckend und sehen so toll aus! Anschließend ging es weiter zum Miami Design District. Hier erwarteten uns moderne Architektur, luxuriöse Shops, edle Cafés und Palmen an jeder Ecke. Der Bereich ist so schön aufgebaut und eignet sich toll zum entlang schlendern.

 

Nachmittags waren wir zurück in Miami Beach und haben wir uns ein Fahrrad geschnappt um von Mid Beach nach South Beach und zum Ocean Drive zu fahren. Am gesamten Strand führ eine gepflasterte Promenade entlang auf der man wunderbar Radfahren, Joggen, Spazieren oder Inline Skaten kann. Der Ocean Drive liegt ebenfalls direkt am Strand, gesäumt von zahlreichen Restaurants und Bars. Vor allem abends herrscht hier buntes Treiben mit viel Musik und ausgelassener Stimmung. Nach einem leckeren Essen und Cocktail sind wir am Strand entlang zurück zum Hotel gefahren.

 

Am letzten Tag haben wir uns mit dem Taxi auf den Weg nach North Beach gemacht. Nach einem kurzen Ausflug an den Strand sind wir nach Bal Harbour gelaufen. Dort gibt es eine richtig schöne, offene Mall. Zwischen den luxuriösen Shops wurden kleine Teiche mit Koi Fischen, Springbrunnen und jede Menge Palmen und Pflanzen angelegt. Wirklich ein wunderschöner Bereich! Danach ging es wieder ins Hotel, um unsere Koffer zu holen und dann mussten wir leider los zum Flughafen, der uns zurück ins verschneite München gebracht hat.

Wer jetzt Lust auf eine Kreuzfahrt bekommen hat, kann sich noch meinen Beitrag zu den meist gestellten Fragen rund um das Thema Kreuzfahrt durchlesen. Neben dem richtigen Schiff spielen natürlich auch die Nebenkosten eine große Rolle bei der Reiseplanung.

 

Wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder schreibe mir eine Nachricht an info@sandrabenz.eu oder auf Instagram @sandrabenz 🙂

No Comments

Post a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen