Lissabon Reisebericht

Bunte Farben, kleine Gassen & das Meer – ein Wochenende in Lissabon

Werbung

Lissabon stand um ehrlich zu sein lange nicht auf der Liste meiner Top Reiseziele, doch die Stadt hat mich eines Besseren belehrt und ich war vom ersten Moment an richtig begeistert! Ich habe mich sofort in die vielen kleinen Gassen mit farbenfrohen Häusern und wunderschönen Gebäuden verliebt. Ziele mit einer Kombination aus Stadt und Meer sind sowieso immer perfekt und genau das findet ihr auch in Lissabon. Wir haben insgesamt 3 Tage in Lisssbon verbracht und jetzt berichte ich euch was wir so gemacht haben 🙂

Tag 1: Baixa & Chiado

Tag 1: Baixa

& Chiado

Am Freitag sind wir am frühen Nachmittag in Lissabon gelandet. Nachdem wir unsere Koffer kurz ins Hotel gebracht und uns umgezogen haben, ging es direkt los in das Zentrum der Stadt. Mit der Metro ging es in das Viertel Baixa, die Innenstadt und das Herz Lissabons. Hier findet ihr zum Beispiel den prächtigen Platz Praça do Comércio und den Triumphbogen Arco da Rua Augusta. Der Platz legt direkt am Meer, was direkt Urlaubsfeeling hervorruft 🙂 Rundherum findet ihr viele kleine Cafés und Restaurants. Wir sind dann etwas weiter durch die kleinen Gassen zum Viertel Chiado gelaufen. Dort gibt es verschiedene Läden und auch eine kleine Shopping Meile mit bekannten Läden. Ein Besuch in der bekannten Eisdiele „Amorino“ mit dem Eis in Rosenform durfte natürlich als kleine Stärkung nicht fehlen.

 

Lissabon ist terrassenförmig angelegt, da heißt die kleinen Gassen führen immer wieder bergauf. Zum Sonnenuntergang haben wir uns dann möglichst weit nach oben bewegt (auch auf der Suche nach einem Restaurant) und haben eine wunderschöne Terrasse gefunden. Der Sonnenuntergang war ein Traum und ein Staßenkünstler hat das Ganze mit Live Musik begleitet. Sobald die Sonne weg war, wurde es etwas kühler, sodass wir erst zurück ins Hotel sind, um unsere Jacken zu holen. Zum Abendessen sind wir dann in das einheimische Restaurant Peixola gegangen, das Viktoria schon vorab gefunden hatte. Eine absolute Empfehlung mit viel frischem Fisch! Ihr solltet jedoch vorab reservieren, wir haben selbst um 22 Uhr nur mit Glück einen Platz bekommen.

 

Eine weitere Restaurant Empfehlung ist das Doca Seis direkt am Hafen und der berühmten roten Hängebrücke. Hier gibt es ebenfalls super leckeren Fisch und zwar zu tollen Preisen! Auch die anderen Restaurants am Hafen sahen sehr toll aus. Das einzige woran man denken sollte: durch die Brücken hat man ein stetiges Hintergrundrauschen, nicht störend, aber ich sage es lieber dazu für alle, die lieber einen ruhigen Ort suchen 🙂

Tag 2: Sintra & Cascais

Tag 2: Sintra

& Cascais

Am zweiten Tag haben wir uns für einen Ausflug nach Sintra und Cascais entschieden, beides etwa 45min von Lissabon entfernt. Sintra ist eine wunderschöne, bunte Stadt und der Palácio Nacional da Pena ist definitiv ein Highlight. Ein Palast aus bunten Türmen, wunderschönen Fliesen und mit einer unglaublichen Aussicht. Ihr solltet jedoch relativ früh dort sein, da es ansonsten langen Schlangen gibt. Wir waren gegen 9 Uhr dort und hatten die Tickets vorab online gekauft, um die Schlange an der Kasse zu umgehen. Im Park angekommen könnt ihr mit einem Bus oder zu Fuß den Park erkunden. Geht auf jeden Fall zuerst zum Palast, wenn noch wenig los ist, den restlichen Park könnt ihr später noch in Ruhe erkunden.

 

Sintra könnt ihr von Lissabon bequem mit dem Zug erreichen, vom Bahnhof fahren dann auch Busse zum Palast. Da wir jedoch etwas spät dran waren, haben wir uns ein Uber gegönnt und das ging wirklich super fix! Der Berg zum Palast kann auch in ca. 45 Minuten zu Fuß erreicht werden, wir haben uns auf dem Rückweg für die kleine Wanderung entschiedenen, da wir dachten bergab wäre wesentlich einfacher als bergauf – tja da lagen wir wohl nicht ganz richtig, denn wir hatten die nächsten Tage den Muskelkater unseres Lebens in den Waden haha 😀 Nichtsdestotrotz war der Weg bergab super schön! Er führte durch die wunderschöne Natur, vorbei an kleinen Bächen und super süßen Häusern. Und zwischendrin hatte man immer wieder einen tollen Ausblick!

 

Von Sintra aus sind wir dann mit dem Bus rund 30 Minuten nach Cascais gefahren. Ein Ort direkt am Meer und mit einer wunderschönen Küste. Das Zentrum ist wunderschön mit vielen kleinen, bunten Geschäften. Zum Mittagessen sind wir in das House of Wonders gegangen und das Restaurant hat den Namen auf jeden Fall verdient! Der Laden erstreckt sich über mehrere Stockwerke und hat zwei wunderschöne Dachterrassen. Wir haben uns natürlich für die oberste Entschieden und der Blick über die Dächer war einfach ein Traum. Alles ist super bunt und farbenfroh eingerichtet. Wir haben uns für zwei gemischte Teller entschieden, die mit buntem Gemüse gefüllt waren und super zur ganzen Location gepasst haben. Dazu gab es noch frisch gepresste Säfte und der Mittag war perfekt!

 

Nach der Stärkung ging es dann mit einem Spaziergang direkt ans Meer. In Cascais findet ihr einen langen Sandstrand und verschiedene Badebuchten mit türkisem Wasser. Es war einfach toll! Wir sind dann noch etwas weiter an der Küste entlang gelaufen bis zum Boca do Inferno, einem ausgewaschenen Felsen direkt an den Klippen. Wirklich beeindruckend schön!

Tag 3: Alfama & Belém

Tag 3: Alfama

& Belém

Am letzten Tag haben wir das wunderschöne Viertel Alfama erkundet, das uns am besten gefallen hat. Wir sind am Morgen in die berühmte Tram 28 eingestiegen und einfach ausgestiegen wo es uns am besten gefallen hat. Eine Fahrt mit der Tram 28 sollte unbedingt zu euren Lissabon To Do’s gehören! Steigt am besten an der End-/Anfangs-Haltestelle ein damit ihr einen guten Sitzplatz bekommt, da die Tram sehr voll wird. Die Tram fährt alle 10 Minuten, also keine Sorge, sollten schon ein paar Menschen vor euch an der Endhaltestelle sein, dann wartet einfach auf die nächste Tram und ihr seid die Ersten 🙂 Die Tram hat keine Fenster, sodass ihr den wunderbaren Ausblick durch die kleinen Gassen während der Fahrt genießen könnt. Durch die Innenstadt geht es dann bergauf zum Viertel Alfama. Hier hat es uns bereits beim rausschauen besonders gut gefallen, sodass wir ausgestiegen und zu Fuß weiter gegangen sind. Es war einfach ein Traum! Von allen Ecken habt ihr einen wunderbaren Blick über Lissabon und das Meer. Ich lasse hier einfach mal die Bilder sprechen 🙂

 

Da unser Flieger erst am Abend ging, haben wir uns dazu entschieden noch einen Ausflug in den westlichen Teil Lissabons zu machen. Da wir hier insgesamt drei verschiedene Orte besuchen wollten, aber zeitlich nicht zu eng planen wollten, haben wir uns für eine Fahrt mit dem Uber entschieden. Zuerst ging es zum Time Out Market, einem Foodmarkt mit frischem Obst, Gemüse, Fisch und anderen leckeren Speisen. Der Markt ist in einer Halle aufgebraut, sodass das Wetter einem keinen Strich durch die Rechnung machen kann. Man kann von Stand zu Stand ziehen und die vielen kleinen Köstlichkeiten teilen, sodass man möglichst viel probieren kann. An vielen Ständen gibt es jedoch auch einen Außenbereich zum Sitzen und Essen, was wir bei dem tollen Wetter natürlich wahrgenommen haben.

 

Weiter ging es dann zur LxFactory, ein Hippie-Markt in einem ehemaligen Industriegelände. Hier gibt es viele kleine Stände mit Schmuck, Klamotten und Einrichtung für zuhause – alles im farbenfrohen Boho Style, der uns besonders gut gefallen hat. Ein besonderer Hingucker war der Sardinenladen, der aussah wie ein Teil aus Hogwarts! Hier findet ihr eingelegte Sardinen aus jedem Jahrgang, z.B. ein super Mitbringsel, aber auch Dorade, Garnelen und andere Fischsorten & Meeresfrüchte. Und die Dosen sehen auch noch richtig schick aus!

 

Zum Schluss sind wir dann noch in das Viertel Belém gefahren, da es dort die berühmte Köstlichkeit Pasteis de Belém gibt, ich kann euch jedoch sagen, dass ihr euch diesen Ausflug sparen könnt. Die Patisserie ist absolut überfüllt und die Schlange davor war so lang, dass die Leute über eine Stunde anstehen, nur um die gefüllten Törtchen zu probieren! Auch sonst hat Belém leider nicht so viel zu sehen wie gedacht und da es von Lissabon doch eine Fahrt ist, würde ich die Zeit lieber für ein paar mehr Stunden im Zentrum von Lissabon nutzen.

Unser Hotel – EPIC SANA

Unser Hotel –

EPIC SANA

Zum Schluss noch kurz zu unserem Hotel. Wir haben im EPIC SANA Lisboa gewohnt. Das Hotel war wirklich ein Traum und vor allem das Frühstück und die Dachterrasse mit Infinity Pool haben uns absolut umgehauen. Es ist zwar nicht ganz zentral, aber die Metro ist nur wenige Minuten entfernt. Auch mit einem Uber kann man super günstig fahren, es sind meistens nur ein paar Euro und wenn man zu zweit fährt und sich den Preis teilt, kommt man fast auf das selbe wie mit einer Metro Fahrt. Ich kan das Hotel auf jeden Fall empfehlen!

So, das wars auch schon zu unserem Reisebericht. Wie ihr seht, könnt ihr in drei Tagen so einiges schaffen, ohne Stress. Lissabon eignet sich daher wirklich perfekt für einen Wochenendtrip. Einfach nur mit Handgepäck in den Flieger steigen und los gehts 🙂 Denkt aber an flache & bequeme Schuhe, da es viel bergauf und -ab geht. Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt mir gerne hier einen Kommentar, eine E-Mail an info@sandrabenz.eu oder auf Instagram @sandrabenz 🙂

 

Bis bald,

eure Sandra

No Comments

Post a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen